Wie halten Sie es mit der Wahrheit?

 

 

 

Niemand will belogen werden und trotzdem lügt jeder. Vor allem diejenigen, die behaupten, sie hätten noch nie gelogen – schwupp - schon ist es wieder passiert. Die Lüge sei sogar eine Kunst, ohne die unser Zusammenleben nicht funktionieren würde! Die Statistik ist sich sicher, dass wir täglich 200 Mal lügen. Das bedeutet, acht Stunden Schlaf abgezogen, alle fünf Minuten einmal! Es ist schwierig herauszufinden, wer diese Zahlen veröffentlicht hat. Einmal liest man, er hiesse Frazer, dann Fraser oder gar Frazier. Wahrscheinlich ist auch diese Meldung eine Ente.

 

Wann haben Sie das letzte Mal gelogen? Wenn Sie gefragt werden, wie es Ihnen geht, antworten Sie voraussichtlich «es geht mir gut» auch wenn dem nicht so ist. Man will nicht jedem auf die Nase binden, dass man an irgendwelchen Problemen kaut oder vielleicht gesundheitlich nicht auf der Höhe ist. Das ist was für die dickste Freundin oder die engste Familie – wenn überhaupt. Als Ihre Nachbarin stolz ihre neue Frisur vorführte, erklärten Sie bestimmt inbrünstig, dass sie einfach umwerfend aussähe, auch wenn die geschnipselten Haare Sie eher an eine Klo-Bürste erinnerten. Ja? Erwischt, das wäre bereits eine Lüge! Sie wollten die Nachbarin nicht verletzen und das Zusammenleben nicht gefährden, also schummelten Sie. Gut gemacht. Wer lügt, so wusste schon Oscar Wilde, will anderen gefallen und sie zufrieden stellen. Die Kunst des Lügens ist eine sprachliche Fähigkeit mit moralischem Wert. Schummeln zählt also nicht.

 

Wenn Kinder grundehrlich vor versammelter Familie erklären, dass Onkel Fritz immer dicker werde, Omas Kuchen staubtrocken sei und dass man schon lange aus der Grösse 98 herausgewachsen sei, schliesslich ginge man jetzt bereits in die sechste Klasse, dann laufen alle rot an. Besonders die Eltern. Spätestens jetzt lernen die Kinder, die Wahrheit zu verschweigen, oder sie loben von nun an das leckere Gebäck, fragen sogar nach dem Rezept und freuen sich über die viel zu kleinen Klamotten – ein Ausflug ins Reich der Fantasie zugunsten von Anstand und Sitte.

 

Oder, wenn man etwas verschweigt, ist das eine Lüge? Streng genommen sei das bereits eine. Wenn ich aber dem Einbrecher verschweige, dass er nur die Hälfte des Geldes geklaut hat, geschieht das zum Schutz des Opfers. Auch hier hat das Verschweigen einen moralischen Wert und zählt nicht als Lüge.

 

Man lügt, um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen oder zum eigenen Schutz. Wo sind sie nun, die handfesten Lügen, die Vorteile ergattern, Fehlverhalten abstreiten, schaden oder andere bedrohen?

 

Wenn man behauptet, bei der Amtseinführung die meisten Zuschauer mobilisiert zu haben, gegen die Irakinvasion gewesen zu sein und, dass Clinton und Obama den IS erfunden hätten? Ach nein, das zählt ja auch nicht, das sind nur alternative Fakten!

 

Liebe Leser, ich habe keine Lüge gefunden, es gibt sie nicht! Oder ist das auch schon wieder eine Lüge?

 

GabriELLA ClauDIA Doggweiler